Prototyp der neuen Call a Bike-Generation

Auf dem Greentech-Festival hat die Deutsche Bahn den Prototyp der nächsten Räder-Generation des Bikesharing-Systems Call a Bike vorgestellt. Das neue Design mit dem roten Streifen auf sattem Weiß bringt den ICE-Look auf Deutschlands Straßen. 20 Jahre Erfahrung als Bikesharing-Betreiber sowie umfangreiches Kundenfeedback sind in die Entwicklung des Prototyps eingeflossen.

Von Grund auf neu entwickelt: die fünfte Call a Bike-Generation

Der Prototyp wurde vom Rahmen auf vollständig neu entwickelt. Wie bei Call a Bike üblich, werden wegen der hohen Anforderungen und Belastungen im Sharing-Betrieb nur Bauteile höchster Qualität eingesetzt. Für die Nutzer bringt das neue Call a Bike-Modell noch mehr Komfort und eine deutlich bequemere Bedienung.
Optimiert für Körpergrößen von 1,50 Meter bis 2 Meter sind Rahmen und Lenker so konzipiert, dass möglichst viele Menschen das Rad in bequemer Körperhaltung fahren können. Die zentrale Handyhalterung am Lenker ermöglicht auch Touristen und Ortsfremden eine sichere Navigation durch den Straßenverkehr per Smartphone.
Großzügigen Raum für den Transport von Gepäck bietet der neue Frontkorb. Die sichere Ablage im Sichtfeld des Fahrers ist mit Photovoltaik-Zellen bestückt, welche das Schloss CO2-neutral mit Energie versorgen.

Technisches Highlight des Prototyps: neues, smartes Schloss

Das smarte Schloss ermöglicht die Entleihe in Sekundenschnelle. Alternativ zur händischen Eingabe der Radnummer kann der QR-Code des Rads mit der App gescannt werden. Der eingebaute Kartenleser macht es möglich, das Schloss durch individuelle Kundenkarten oder zum Beispiel das Heranführen eines (((e-Tickets nach Standard des Verbunds deutscher Verkehrsunternehmen zu öffnen. 5G-Technologie und eine verbessertes GPS-Modul sorgen für eine präzisere Ortung der Räder.

Fotos: DB AG / Christine Buhl